ETCS Korridor A

Die wichtige Verkehrsachse zwischen Oberhausen und der Grenze zur Schweiz bei Basel wird  in den nächsten Jahren mit der modernen Zugbeeinflussungstechnik ETCS ausgerüstet. Das Großprojekt ETCS Korridor A umfasst rund 1.600 Streckenkilometer und bildet den deutschen Teil des Ausrüstungsumfangs des transeuropäischen Rhein-Alpen-Korridors. Er ist eine der meistbefahrenden Verkehrsachsen Europas.

Der im Projekt auszurüstende Streckenanteil entlang des Rheins verläuft auf der rechten Rheinseite mit ca. 160 Betriebsstellen als zweigleisige Hauptstrecke von Oberhausen, Duisburg, Köln, Wiesbaden, Mannheim, Karlsruhe, Offenburg, Freiburg bis Weil am Rhein.

Die linke Rheinseite als Umleiterstrecke umfasst ca. 70 Betriebsstellen. Sie verläuft von Duisburg über Neuss, Köln, Bonn, Andernach, Koblenz, Boppard, St. Goar, Oberwesel, Bingen bis Mainz.

Zusätzlich werden die Güterverkehrsräume Duisburg, Köln, Mannheim/Ludwigshafen sowie die Terminals Duisburg Rheinhausen / Duisburg Mannheim und Ludwigshafen BASF angebunden.

Auftraggeber: ISB Rhein-Main GmbH für die DB Netz AG
Zeitraum: 2018 bis voraussichtlich 2020
Projektvolumen: ca. 932 Mio. EUR

Kommentare sind deaktiviert